Analgetika bei Gürtelrose Schmerzbehandlung

Wie definieren sich Analgetikas bei der Zoster-Behandlung

Bereits in der akuten Krankheits-Phase der Gürtelrose sind Analgetika das Mittel der Wahl, um das Risiko späterer anhaltender Schmerzen, der postherpetischen Neuralgie, zu verringern. Als Analgetika bezeichnen Fachleute Mittel zur Schmerz-Stillung oder Schmerz-Linderung. Ärzte setzen sie bei akuten und chronischen Schmerzen ein.

Bild Medikamente

Tabletten © Oleksii Nykonchuk – Fotolia.com

Analgetika und ihre Einteilung

Die Einteilung der Analgetika erfolgt nach unterschiedlichen Gesichtspunkten. Grundsätzlich teilt der Fachmann sie in zwei Gruppen ein:

  • den Opioiden, die unter das Betäubungsmittel-Gesetz fallen

und

  • den Nicht-Opioiden, die sich in die
  • sauren Analgetika (NSAR) und die
  • nicht-sauren Analgetika

aufteilen.

NSAR wirken analgetisch (schmerzlindernd) und senken das Fieber (antipyretisch). Zusätzlich profitiert der Patient von einer antiphlogistischen (die Entzündung hemmenden) Wirkung.


 

Als weitere Einteilung eignet sich die nach der Wirkstärke, wobei die Dosierung von Bedeutung ist:

  • schwach wirksam
  • Paracetamol,
  • Metamizol,
  • Ibuprofen
  • Diclofenac
  • schwach zentral wirksame niederpotente Opiate beziehungsweise Opioide
  • Tilidin
  • Codein
  • Tramadol
  • stark zentral wirksame hochpotente Opioide beziehungsweise Opiate
  • Oxycodon,
  • Levomethadon,
  • Hydromorphon,
  • Morphin,

schmerzbehandlung

Gürtelrose: die analgetische Behandlung nach dem WHO-Stufenschema

Die Therapie bei Herpes Zoster erfolgt in der Regel nach dem WHO-Stufenschema für chronische Schmerzen in der Onkologie. Das bedeutet, dass die Behandlung sich jeweils nach der Intensität des Schmerzes richtet. Zur Messung derselben verwendet der Arzt eine von der WHO empfohlenen Schmerzskala, die null bis zehn reicht. Die Zahlen bedeuten Folgendes:

0                                   keine

1 bis 3         milde

3 bis 5         moderate

5 bis 7         starke

7 bis 9         schwere

9 bis 10       unerträgliche

Schmerzen.

 

Leiden die Gürtelrose-Patienten an leichten bis mittelmäßig starken Schmerzen, kommt nach dem Stufenschema der Welt-Gesundheits-Organisation eine Therapie mit Nicht-Opioid-Analgetika wie Paracetamol oder nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) in Betracht.

 

Die WHO empfiehlt für Grad 1 folgende Medikation:

  • Diclofenac             50 mg Tbl. 3 x täglich
  • Ibuprofen              400 mg Tbl. 1 – 6 x täglich
  • ASS                                         500 mg Tbl. 3 x täglich
  • Naxopren              500 mg Tbl. 2 – 3 x täglich
  • Paracetamol 500 mg Tbl. 3 – 4 x täglich
  • Metamizol             10 – 40 Tropfen 4 x täglich

Hilft die Therapie nicht ausreichend, verwenden Ärzte die Kombination von Nicht-Opioid-Analgetika mit schwachen Opioid-Analgetika. Mittelstarke und schwere Schmerzen therapiert der Arzt mit starken Opioid-Analgetika. Wissenschaftler vermuten aufgrund der diversen Wirkmechanismen im zentralen und peripheren Nervensystem sowie aufgrund der Effektivität bei Patienten mit Neuropathien und entzündlichem Schmerz eine ebensolche Fähigkeit beim akuten Zosterschmerz.

 

Unterstützend bei allen Stufen wirkt eine Kombination mit:

  • Antikonvulsiva (Anti-Epileptika),
  • Gabapentin
  • Pregabalin
  • Kortikosteroiden (dem Kortisol ähnliche künstlich hergestellte Medikamente),
  • trizyklischen Antidepressiva,
  • Desipramin
  • Nortriptylin
  • Amitriptylin
  • interventionellen Verfahren.
  • Nervenblockaden

 

Schmerztherapie nach WHO-Empfehlung für Grad 2 bei Herpes Zoster:

  • niederpotente Opioide
  • Tramadol 200 – 600 mg täglich

oder

  • Tilidin plus Naloxon 300 – 600 mg täglich
  • in Kombination mit einem der folgenden Ko-Analgetika
  • Gabapentin 900 – 2400 mg täglich
  • Amitriptylin 20 – 150 mg täglich
  • Pregabalin 150 – 600 mg täglich
  • Oxycodon 40 mg täglich
  • plus Sympathikus-Blockade.

 

Grad 3 erfordert hochpotente Opioide kombiniert mit Ko-Analgetika:

  • Buprenorphin
  • 1 Ampulle à 0,3 mg langsam intravenös

oder

  • intramuskulär alle 6 – 8 Stunden

oder

  • 0,8 – 4 mg täglich s.I. (alle 6 – 8 Stunden 0,2 – 0,4 mg, weitere Steigerungen erfolgen nach festem Zeitschema in Absprache mit dem Schmerztherapeuten).
  • Morphin initial
  • 5 – 20 mg 2 – 3 x täglich oral

oder

  • per injektionem alle 4 Stunden.

 

Topische Analgetika gegen Gürtelrose-Schmerzen und deren Alternative

Topische Analgetika wie Capsaicin führen meist zum Abbruch der Therapie, da diese auf der Haut stark brennen. Bekannt ist diesbezüglich das Medikament Zostrix.

Alternativ verordnen die Ärzte Lidocainpflaster als Analgetikum gegen Gürtelrose-Schmerzen. Der über die Haut (kutan) applizierte Wirkstoff eignet sich im Rahmen einer Kombinations-Therapie. Die topische Schmerztherapie kommt für Patienten in Betracht, deren Haut ihre Fähigkeit, zu empfinden, behielt. Des Weiteren profitieren von Herpes-Zoster-Schmerzen Betroffene von einer derartigen Therapie, wenn Sie über eine Überempfindlichkeit der Haut auf Berührung oder auf thermische Reize leiden.

Den analgetischen Effekt von Lidocain als Pflaster-Applikation bestätigen mehrere Studien. Die Wirkung trat innerhalb von vier bis zwölf Stunden nach Applikation auf. Dabei lag der Lidocain-Serumspiegel um ein Vielfaches unter der anti-arrhythmisch wirksamen Dosis.

 

Vollkommene Schmerzfreiheit ist unrealistisch

Unter Herpes-Zoster-Schmerzen leidende Menschen, insbesondere diejenigen mit einer postzosterischen Neuralgie, erhoffen sich von der Therapie mit Analgetika vollkommene Schmerzfreiheit. Diese Möglichkeit erwies sich bisher in der Praxis als nicht umsetzbar. Mediziner berichten von einer realistischen Schmerzreduktion durch Analgetika bei Gürtelrose um dreißig bis fünfzig Prozent.

 

Schmerzen bei Gürtelrose – Analgetika lindern sie

Vom Herpes Zoster assoziierte Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität des Patienten stark. Daher empfehlen die Wissenschaftler eine frühzeitig einsetzende Schmerztherapie, um die Wahrscheinlichkeit lebenslang andauernder postherpetischer Schmerzen zu reduzieren. Zur Schmerzlinderung verordnen Ärzte bei Gürtelrose Analgetika, je nach Schweregrad in Form von Nicht-Opioiden und Opioiden. Diese kombinieren sie bei Bedarf mit Ko-Analgetika wie Amitriptylin und interventionellen Verfahren.

weiterführend:

http://edoc.ub.uni-muenchen.de/14027/1/Thoma_Sarah.pdf

http://www.wissenschaft-aktuell.de/artikel/Schmerzmittel_wirkt_bei_Guertelrose1771015585891.html

http://www.derma-net-online.de/buch/kapitel2_1/Kap_2_1.pdf


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Informationen überarbeiten!Einige Informationen fehlen noch!Hat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)


Redaktions Tipp:

x
Gürtelrose Buch Ratgeber

Gürtelrose Buch Ratgeber