Gürtelrose Ansteckung

Die Gürtelrose Erkankung ist deutlich geringer ansteckend als die Ersterkrankung Windpocken, Eine Ansteckungsgefahr besteht für jeden der noch keine Windpocken hatte, durch eine Kontakt- oder Schmierinfektion., das heist man muss direkten Kontakt mit dem Betroffenen haben.

Behandlung

Herpes zoster – Gürterose Ansteckungsgefahr

Ansteckungsgefahr – “Wie lange ist man ansteckend?”

veröffentlicht von: Anna Nilsson, medizinische Kontrolle: L. Schnurbus.

Die Ansteckung bei Gürtelrose erfolgt nur über den Inhalt der Haut-Bläschen (Schmierinfektion) und kann nicht über die Luft oder Atmung erfolgen (Tröpfcheninfektion). Wenn man selber von Gürtelrose betroffen ist, sollte man trotzdem vorsichtig sein und andere nicht in Gefahr bringen.

Ansteckend ist man bis die Bläschen komplett verkrustet sind und die Schuppen vom Ausschlag abfallen.  Die Bläschen nicht öffnen, da der Inhalt Viruspartikel enthält und hochinfektiös ist.

“Gürtelrose kann bei Menschen die keine Windpocken hatten Windpocken auslösen.”

Wenn sich Menschen, die noch nicht an Windpocken erkrankt waren, von einem an Gürtelrose Erkrankten anstecken, löst dies keine Gürtelrose, sondern Windpocken aus. Ein gewisser Schutz gegen Windpocken und Gürtelrose kann durch eine Impfung gegen die Varizellen erreicht werden.

Im Gegensatz zu Windpocken ist Gürtelrose weniger ansteckend als andere Herpes-Erkrankungen. Herpes Zoster die Gürtelrose wird durch Herpes Viren verursacht die bei der Erstinfektion und den daraus enstehenden Windpocken sogar durch die Luft gefährlich sind. An Gürtelrose Erkrankte können Kindern und Erwachsenen die noch nie mit Herpes Zoster in Berührung gekommen sind anstecken und dabei Windpocken auslösen!

Gürtelrose Behandlung das sollten Sie wissen:

Medizinische Zusammenfassung des Inhaltes:

Ansteckungsgefahr Gürtelrose

Übertragbar ist die Gürtelrose nur durch Schmier- bzw. Kontaktinfektion, das heißt durch direkten Kontakt mit der in den Bläschen befindlichen Flüssigkeit. Über 95% der Erwachsenen haben allerdings Antikörper gegen den Varizella-Zoster-Virus gebildet, da sie im Kindesalter an Windpocken erkrankt sind. Nur 25% der teilimmunen Erwachsenen erkranken einmal im Leben an einer lokalisierten Zweitmanifestation in Form von Gürtelrose.

Gürtelrose Ansteckung im Krankenhaus

Wenn es zu Herpes Zoster im Krankenhaus kommt sind folgende Maßnahmen durchzuführen.

  • betroffene Patienten dürfen nur in Zimmern untergebracht werden wo auch immune Patienten liegen,
  • es gelten besondere Hygieneregeln (Händedesinfektion nach jedem Kontakt )
  • Neugeborene Babys müssen von mit Herpes Zoster infizierten Müttern getrennt werden
  • Windzug und Klimazirkulation müssen beachtet werden
  • Besucher müssen Händedesinfektion vor und nach dem Besuch beachten
  • Isolierung der Patienten erfolgt bis nach der vollständigen Abheilung der Bläschen
  • Pflegematerialen und Zubehör darf nur für einen Patienten sein
  • Betreuung der Patienten nur durch immunes Personal

Gürtelrose Folgekrankheiten

Risiko weiterer Herpes Krankheiten nach Gürtelrose

Nach einer Herpes Zoster Infektion kann es zur Verschleppung der Viren kommen, dabei entstehen meist unangenehme bis sehr gefährliche Folgekrankheiten.

  • Zoster ophthalmicus: dabei gerät das Virus in die Schleimhäute der Augen und kann zur Hornhauttrübung und in seltenen Fällen zur Erblindung führen
  • Mundfäule: sehr schmerzhafter Bläschenbefall an den Mundschleimhäuten
  • infektiöse Komplikation: bakterielle Superinfektion der Schleimhäute
  • Zoster oticus: Infektion der Ohren, bei der die Gefahr einer Gesichtslähmung entsteht

Gürtelrose: weitere Themen

Literatur:

Handbuch Infektionen bei Kindern und Jugendlichen/ Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie e.V.
Harrisons Innere Medizin. Dt. Ausg. der 17. Aufl. Hrsg. der dt. Ausg. M. Dietel et al. ABW Wiss.-Verl. GmbH, 2009, S. 11369–1373
www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Varizellen.htm
http://www.cdc.gov/shingles/ 
http://www.cdc.gov/shingles/hcp/clinical-overview.html, http://www.cdc.gov/shingles/hcp/diagnosis-testing.html

© 2014 Gürtelrose Fachportal, Alle Inhalte sind rechtlich geschützt.
Fachinformationen zu Herpes Zoster & Herpesviren