Hausmittel: Kohl gegen Gürtelrose

Medizinische Kohlauflagen bei Gürtelrose

Kohl, egal ob Weiß- oder Grünkohl, gilt als altes Hausmittel. Aufgrund der enthaltenen Antioxidantien hilft das Blattgewächs gegen verschiedene Erkrankungen. Bei der Herpes Zoster genannten Gürtelrose helfen Kohlauflagen dem Erkrankten. Die Auflagen und Kohlwickel mildern den Ausschlag, der mit eitrigen Bläschen einhergeht.

Kohlauflagen

Frischer Kohl für Kohlauflagen © Gabriele Rohde – Fotolia.com

Zudem verbessert der Kohl bei Gürtelrose die Struktur der Hautzellen. Bereits die in den Blättern enthaltene Feuchtigkeit schützt die oberste Hautschicht vor dem Austrocknen. Auf diese Weise reduziert sich das Risiko der Narbenbildung.

Hilft Kohl gegen den Herpes-Zoster-Ausschlag?

Als nützliche Heilpflanze macht der Kohl seit dem Mittelalter von sich reden. Damals nutzten die Menschen Kohlwickel, um beispielsweise die Wundheilung positiv zu beeinflussen. Noch in der heutigen Zeit stellt das grüne Blattgewächs einen praktischen Part der alternativen Medizin dar.

Beispielsweise bewies eine finnische Studie aus dem Jahr 2002, dass Weißkohl bei seiner Gärung Isothiocyanate bildet. Diese helfen bei der Abwehr krebserregender Stoffe. Kohl bei Gürtelrose hilft vorwiegend, um den brennenden Ausschlag abzumildern. Speziell Weißkohl enthält entzündungshemmende Wirkstoffe.

Kommen die Blätter mit den eitrigen Pusteln eines Herpes-Zoster-Ausschlags in Kontakt, schwächen sie den Entzündungsreiz ab. Die Patienten spüren eine deutliche Erleichterung. Das gespannte Gefühl auf der geplagten Hautstelle verschwindet. Dies liegt an der kühlenden Wirkung des Kohls bei Gürtelrose. Die Grünpflanze besteht zu großen Teilen aus Wasser. Daher gibt sie noch im abgeschnittenen Zustand ausreichend Feuchtigkeit ab.

Weiterhin beruhigt der Kohl bei Gürtelrose die gereizte Haut. Nicht zuletzt liegt dies an den natürlichen Inhaltsstoffen der Pflanze. Die Vitamine aus der B-Gruppe erhalten beispielsweise für die Nervenfasern Relevanz. Zu diesen Zusatzstoffen gehören die Vitamine:

  • B1,
  • B2,
  • B6
  • und B12.

Wie wird der Kohlwickel bei Gürtelrose gemacht?

Um einen Kohlwickel herzustellen, brauchen die Nutzer saftigen, frischen Weißkohl. Aufgrund des enthaltenen Vitamin C eignet sich speziell dieser Kohl bei Gürtelrose. Zusätzlich befinden sich in der Pflanze Kalium, Calcium und Magnesium.

Um eine Kohlauflage zu benutzen, waschen die Patienten das Blattgewächs gründlich unter fließendem Wasser. Rückstände von Keimen oder Schmutz verschlimmern unter Umständen den durch die Varizella-Zoster-Viren ausgelösten Ausschlag. Als Auflage eignen sich die größten Blätter der Kohlpflanze. Diese trennen die Verwender ab und entfernen die breite Blattrippe. Anschließend trocknen sie die Pflanze durch vorsichtiges Abtupfen.

Um die Wirkstoffe aus den Blättern zu befreien, erhitzt der Nutzer des Rezepts den Kohl. Am besten funktioniert das in einem Topf mit siedendem Wasser. Überschüssige Flüssigkeit drücken die Nutzer mit einem Nudelholz aus der Heilpflanze. Im Anschluss legen die Patienten die Blätter überlappend auf die entzündete Hautstelle. Dies geschieht vorsichtig, um die Pusteln nicht zum Platzen zu bringen.

Öffnet sich ein Herpes-Zoster-Bläschen, gelangen die Viren auf neue Hautstellen. Den Kohlwickel behalten die Erkrankten bis zu drei Stunden am Körper. Damit die Auflage nicht verrutscht, fixieren die Nutzer sie mit einem Baumwolltuch. Anschließend kommt ein lockerer Mullverband um das Gebilde. Bei den Kohlwickeln befürchten die Patienten keine Nebenwirkungen. Daher wiederholen sie die Prozedur, bis eine Besserung des Ausschlags auftritt.

In der Regel erleben die Betroffenen nach wenigen Tagen eine deutliche Linderung der Schmerzen. Die gelblichen Pusteln trocknen schneller aus und lösen sich von der Haut. Bei diesem Prozess helfen die Kohlauflagen, um die Bildung von Narbengewebe zu verhindern. Die in den Blättern befindliche Feuchtigkeit kühlt die oberste Hautschicht. Dadurch nehmen die Zellen vermehrt Flüssigkeit auf. Kohlauflagen verbreiten während der Anwendung einen kräftigen, unangenehmen Geruch. Das ist normal.

 

Die heilende Wirkung von Kohl bei Gürtelrose

Der Ausschlag bei einer Herpes-Zoster-Infektion geht mit einem gespannten Hautgefühl und Juckreiz einher. Als natürliches Heilmittel hilft Kohl gegen Gürtelrose. In den Blättern der Weißkohlpflanze finden sich zahlreiche Vitamine und Zusatzstoffe. Sie unterstützen die Regeneration der Haut und verleihen ihr Feuchtigkeit.

 

 


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Informationen überarbeiten!Einige Informationen fehlen noch!Hat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (3 Bewertungen, Durchschnitt: 2,33 von 5)


Redaktions Tipp:

Gürtelrose falsch behandelt

Gürtelrose falsch behandelt?

Die falsche Behandlung bei einer Gürtelrose führt zu Komlikationen. Nach dem Ausbruch der Gürtelrose – Herpes Zoster genannt – kommt […]
x
Gürtelrose Buch Ratgeber

Gürtelrose Buch Ratgeber