Ernährung bei Gürtelrose

Was sollte man bei Gürtelrose essen und trinken:

Die Krankheit Gürtelrose entsteht durch die Reaktivierung der Varizella-Zoster-Viren. Die Erreger schwächen das Immunsystem der Betroffenen, weshalb eine gesunde und schonende Ernährung bei Gürtelrose eine hohe Relevanz erhält. Speziell Vitamin-C-haltige Nahrungsmittel unterstützen die Immunabwehr und damit die schnelle Gesundung des Patienten.

Patient beim Arzt

 

Ernährung bei Gürtelrose – Nervenstoffe beugen zoster Nervenschmerzen vor

Um die Schmerzen bei einer Gürtelrose-Infektion zu mildern, eignen sich spezielle Nervenstoffe, zu denen das Cholin gehört. Es nimmt seine Aufgabe wahr, indem es die Herstellung der primären Neuro-Transmitter unterstützt. Zu diesen zählt das Acetylcholin. Cholin befindet sich beispielsweise in Hühnereiern, Rinderleber und Schweinefleisch. Die ebenfalls nervenstärkende Folsäure ist Bestandteil von Spinat. Weitere Speisen mit dem wichtigen Inhaltsstoff stellen Kirschen, Erdnüsse und Haferflocken dar.

Zwischen dem Verlauf der Gürtelrose und der Ernährung besteht ein Zusammenhang. Patienten mit Herpes zoster profitieren von der Einnahme grundlegender Ernährungs-Bausteine. Sie zeigen sich in Form von Aminosäuren, Kohlenhydraten und Fetten. Der Hausarzt verschreibt bei der Krankheit eine Diät, die den Bedarf an diesen deckt.

Die Ernährung bei der Gürtelrose ist relevant für die zeitnahe Genesung des Patienten. Der Fokus liegt auf den Vitaminen C, D und B. Die Vitamine aus der B-Familie unterstützen die Funktion der Nerven. Vitamin B1 enthaltende, Lebensmittel, sorgen für eine Linderung der Nervenschmerzen bei Herpes zoster. Zu diesen Nahrungsmitteln gehören vorwiegend Hülsenfrüchte und Fisch. Die Mediziner verschreiben den Erkrankten eine entsprechende Diät.

Was darf man bei Gürtelrose nicht essen?

Welche Speisen vermeiden Patienten mit Gürtelrose?

Bei der Gürtelrose handelt es sich um eine Infektion mit dem Herpes-Zoster-Virus. Die Krankheit nimmt keinen Einfluss auf den Magen. Daher erscheint die Ernährung bei Herpes Zoster auf den ersten Blick zweitrangig. Jedoch erhält das Essen bei der Gürtelrose eine erhöhte Priorität. Gesunde Speisen begünstigen den positiven Verlauf der Erkrankung. Ungesunde Nahrungsmittel – allen voran Fette und Zucker – wirken sich negativ auf den Organismus aus. Diese Stoffe verschlimmern in einigen Fällen die Infektion.

 

Gürtelrose – Leicht verdauliche Nahrung schont den Organismus

Um die Gürtelrose auslösenden Varizella-Zoster-Viren zu bekämpfen, braucht der menschliche Organismus viel Energie. Jedoch gibt es zahlreiche körpereigene Prozesse, welche die Energie-Reserven schmälern. Dazu gehört beispielsweise die Verdauung. Darum verzichten Patienten mit Gürtelrose auf das Essen von schwer verdaulichen Lebensmitteln. Diese zeigen sich in Form von:

  • Käse,
  • Fleisch,
  • Eiern
  • und Fettfisch.

Speziell Nahrungsmittel mit einer Vielzahl ungesättigter Fettsäuren liegen schwer im Magen. Während der Verdauung verbraucht der Körper eine Menge Kraft, die anschließend bei der Immunabwehr fehlt. Zudem schaden Farb- und Konservierungs-Stoffe dem Organismus. Verspeisen Patienten mit Gürtelrose Essen, das viele dieser Stoffe enthält, kommt es zu einer tendenziellen Schwäche des Immunsystems.

Zusatzstoffe wie Glutamat und andere künstliche Aromen beeinflussen die vitalen Kräfte innerhalb des Körpers negativ. Zudem wirken sie sich auf den Zustand der Haut aus. Ebenso wie Zucker und Fett sorgen sie für eine schlechtere Beschaffenheit der obersten Hautschicht. Daraus folgen beispielsweise Pickelchen, die bei einer Infektion mit Herpes Zoster zu einer Entzündung ausarten.

 

Zoster Betroffene meiden Kaffee und Süßstoffe

Auf belebende Stoffe wie Koffein und Tein verzichten viele Menschen ungern. Trotzdem vermeiden an Gürtelrose leidende Patienten den Genuss von Bohnenkaffee, schwarzem Tee und Cola. Speziell Koffein sorgt für eine Steigerung der Herzfrequenz. Der Kreislauf kommt in Schwung. Dadurch verschlimmert sich der Herpes Zoster. Aufregung und ein erhöhter Herzschlag wirken sich direkt auf das Immunsystem aus. Sobald es schwächelt, vermehren sich die Varizella-Zoster-Viren. Es droht eine Folge-Infektion mit den Erregern der Gürtelrose.

Zu Hautreizungen führen vorwiegend Zitrusfrüchte. Dazu gehören beispielsweise Zitronen und Orangen. Obwohl die Einnahme von Vitamin C bei der Gürtelrose Priorität erhält, verzichten die Betroffenen auf diese Früchte. Stattdessen wählen sie Obst, das weniger Fruchtsäure enthält. Auch Süßstoffe bleiben bei der Ernährung von Herpes-Zoster-Patienten außen vor.

 

Die Ernährung bei Gürtelrose in der Zusammenfassung

Patienten mit Gürtelrose essen keine Lebensmittel, die viele Süßstoffe oder Fette beinhalten. Sie wirken sich negativ auf die Abwehrkräfte des Körpers aus. Zudem schädigen sie die Haut und begünstigen die Herpes-Zoster-Infektion. Aufputschende Stoffe wie Koffein gilt es, zu vermeiden. Diese sorgen für den Anstieg der Herzfrequenz. Die gesunde Ernährung steht bei einer derartigen Erkrankung im Vordergrund.

 

 


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Informationen überarbeiten!Einige Informationen fehlen noch!Hat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (12 Bewertungen, Durchschnitt: 3,92 von 5)


Redaktions Tipp:

Kann man eine Gürtelrose schnell heilen?

Wie lange dauert eine Gürtelrose?

Die Dauer der Gürtelrose ist abhänging vom Gesundheitszustand des Betroffenen, vom Zeitpunkt der ersten Behandlung und verschiedenen Risikofaktoren. Eine ärztliche […]
x
Gürtelrose Buch Ratgeber

Gürtelrose Buch Ratgeber