Herpes im Mund

veröffentlicht von

Herpes im Mund und Rachenbereich wird genau wie Lippenherpes durch das Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV 1) verursacht. Jeder zweite trägt die Viren ins sich ohne das Sie ausbrechen, Herpes Simplex kann im schlimmsten Fall zu einer Mundfäule führen.Gürtelrose Anzeichen

Herpes im Mund

Herpes im Mund wird durch den Typ1 der Herpes Simplex Viren verursacht. Dieser Herpes Virus ist weit verbreitet und tritt oft an der Aussenseite des Mundes an den Lippen des Menschen auf. Der hochansteckende Virus kann aber auch andere Körperbereiche infizieren – so auch den Innenbereich der Lippen und den Rachen.

So schützen Sie sich vor Herpes im Mund

Um einer Infektion mit Herpes im Mund vorzubeugen müssen eine wichtige Präventionsmaßnahmen eingehalten werden. Da es keinen Impfstoff gegen die hochansteckenden Herpes-Krankheiten gibt helfen diese Techniken und bieten einen gewißen Schutz:

  1. bei einem Brennen und Kribbeln an den Lippen sollte die Stelle sofort behandelt werden
  2. keinen Lippentift untereinander tauschen
  3. wenn eine Herpesinfektion vorliegt sollte auf Küssen verzichtet werden
  4. keine Gläser und Tassen von anderen Betroffenen benutzen

Wie wird Herpes im Mund behandelt?

Die Behandlung von Herpesviren im Mund wird wie bei allen Herpesinfektionen des Herpes-Virus Simplex Typ 1 mit Antivirusmedikamente durchgeführt. Dazu zählen Aciclovir, Famciclovir und Valaciclovir.

Gefahren durch Herpes im Mund

Wenn Herpes labialis im Mund auftritt, also die Schleimhäute des Rachenraumes betrifft birgt dies besondere Gefahren. Obwohl Herpes Viren in der Luft nur wenige Minuten überleben sind Sie hochinfektiös und leicht zu verbreiten. Da Sie lebenslang im menschlichen Körper überleben können Sie bei einem Ausbruch an der Lippe sehr leicht verschleppt werden.

Besonders oft werden Herpes Viren von der Lippe in den Mund verschleppt, sehr selten können die Viren auch auf den Genitalbereich übertragen werden. Wenn die Viren von den Lippen in den Rachenraum gelangen werden Sie auf die Mundschleimhäute und auf das Zahnfleisch übertragen. Dort können die Viren im geschützten Mundbereich zu kleinen wachsenden Geschwüren werden und im schlimmsten Fall auch den ganzen Rachen betreffen und Mundfäule auslösen. Bei diesen unangenehmen Herpes-Infektionen können sich zudem sehr leicht bakterielle Infektionen bilden. Da das Mund- und Rachenklima eine ideale Umgebung für Bakterien ist kann die Bakterieninfektion das Krankheitsbild stark verändern. Um Komplikationen zu verhindern sollte eine schnellstmögliche ärztliche Behandlung einer Infektion durch Herpes im Mund durchgeführt werden.

 

weiterführende Informationen:

Fäule im Mund durch Simplex VirenMundfäule durch Herpesviren

Mundfäule – die fortgeschritten Entzündung der Mundschleimhäute durch Herpes-Simplex-Viren kann neben Begleitsymptomen wie Fieberschüben und Kopfschmerzen zu Dehydratation führen. Um Komplikationen wie schmerzhaften Geschwüren vorzubeugen sollte Mundfäule sofort behandelt werden.
weiterlesen: Mundfäule

Beitrag erstellt am: 02.03.2003 aktualisiert am 22.06.2013 Autor: Redaktion – M.Foerster, S.D.Müller

Literatur:

Handbuch Infektionen bei Kindern und Jugendlichen/ Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie e.V.

Harrisons Innere Medizin. Dt. Ausg. der 17. Aufl. Hrsg. der dt. Ausg. M. Dietel et al. ABW Wiss.-Verl. GmbH, 2009, S. 11369–1373

► Letzte Aktualisierung am
== Fachautor dieses Artikels ==

Anna Nilsson, Medizinautorin

Anna Nilsson ist als Medizinautorin seit 2005 Autorin für die Inhalte in unserem Magazin verantwortlich. Ihre Artikel entsprechen dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich auf ärztliche Fachliteratur und medizinischen Leitlinien.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Informationen überarbeiten!Einige Informationen fehlen noch!Hat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (5 Bewertungen, Durchschnitt: 3,80 von 5)