Warum tut Gürtelrose so weh?

Brennender Schmerz – Warum tut Gürtelrose weh:

Die Gürtelrose, auf lateinisch Herpes Zoster, begleiten starke Schmerzen. Nervenbahnen und Stränge entzünden sich. Patienten beschreiben ihn als brennend. Wieso Gürtelrose weh tut, und in welchem Ausmaß dies geschieht, darüber berichtet dieser Artikel.

Schmerzen

Junge Frau mit Schmerzen © Picture-Factory – Fotolia.com

Brennender Schmerz wegen entzündeter Nervenbahnen

Ursache für den brennenden Schmerz

Verantwortlich für den einschneidenden Schmerz, ist eine Entzündung des Nervengewebes. Dabei entstehen typischerweise heftige Schmerzen und weitere schmerzhafte Symptome, wie Brennen im befallenen Hautbereich.

In der ersten Phase der Gürtelrose treten weitere Erscheinungen auf, die den Schmerz steigern. Meistens ist eine Gesamt-Beeinträchtigung des Körpers die Folge. Sie zeigt sich durch Fieber, Müdigkeit und Kraftlosigkeit. Die Schmerzen treten meist auf, bevor sich der Haut-Ausschlag bildet. Jede Rötung der Haut bedeutet schubweise auftretende neue Schmerzen.

Schmerz-Lokalisation der Gürtelrose

Je nach Art und Lokalisation betrifft die Krankheit andere Regionen des Körpers. So prägt sich heftiger Schmerz in der Bauch- und Lendengegend oder überdurchschnittlich häufig in den Interkostal-Nerven aus. Seltener befällt der Virus Bereiche wie Rücken, Arme oder Beine. Beim Zoster ophthalmicus betrifft die Gürtelrose Gesicht und die Augen. Dabei entstehen für den Patienten schwerwiegende Folgen wie ein kompletter Sehverlust und vorübergehende Lähmungen im Gesicht.

Am bedrohlichsten stellt sich der Zoster generalisatus dar. Er befällt das gesamte Nervensystem, wodurch die Krankheit möglicherweise zum Tod führt. Dies tritt normalerweise nur bei starker Beeinträchtigung des Immunsystems auf. Betrifft die Krankheit den Gehörgang (Zoster oticus), klagt der Patient über typische starke Ohrenschmerzen, denen Schwerhörigkeit, im schlimmsten Fall Taubheit und Gleichgewichts-Störungen folgen.

Therapie zur Schmerzlinderung

Das Varizella-Zoster-Virus behandelt der Arzt am besten frühzeitig mit Virostatika. Neben der Behandlung der eigentlichen Krankheit verabreichen Ärzte meist starke Schmerzmittel, um den akuten Schmerz zu lindern. Schlagen die Schmerzmittel nicht an, verwenden Mediziner Lokal-Anästhetika in Form von Pflastern.

 

Zusammengefasst: Die Gürtelrose begleiten starke Schmerzen

Die Gürtelrose tut weh, da sich Nervenbahnen entzünden, die für unser Schmerz-Empfinden verantwortlich sind. Der Schmerz erfolgt je nach betroffener Region in verschiedener Stärke. Ärzte behandeln ihn neben der Krankheit durch die Gabe von stark dosierten Schmerzmitteln.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Informationen überarbeiten!Einige Informationen fehlen noch!Hat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)


Redaktions Tipp:

Arsenicum album bei Gürtelrose

Informationen zum homöopthischen Arsenicum album Herpes Zoster ist eine schmerzhafte Virus-Erkrankung, welche die Haut angreift. Umgangssprachlich bezeichnen viele die Blasenbildung […]
x
Gürtelrose Buch Ratgeber

Gürtelrose Buch Ratgeber